Verlagsporträt: Dantes-Verlag

Vor einer Weile habe ich an dieser Stelle den kleinen Marburger Verlag Insektenhaus  vorgestellt. https://comic-denkblase.de/verlagsportraet-insektenhaus Dieses Mal soll es um einen weiteren Nischen-Spezialisten gehen: den Dantes-Verlag. Seinen Namen verdankt der in Mannheim ansässige Verlag dem Nachnamen seines Gründers Josch Dantes. Er gibt uns Einblicke in die Enstehungsgeschichte seines Unternehmens und zeigt uns, worauf sich Fans seiner Veröffentlichungen in den kommenden Monaten freuen dürfen. Hier also das Verlagsporträt: Dantes.

Mit Usagi Yojimbo fing alles an.
©2017 Dantes Verlag, Stan Sakai; Illu. Stan Sakai
Lieber Josch, der Dantes-Verlag zählt ja zu den kleinen, feinen Verlagen in der Comic-Branche. Auf welche Bereiche habt Ihr Euch spezialisiert?

Kurz gesagt: Wir veröffentlichen Comics, die meinem Geschmack entsprechen. Größtenteils sind das Titel, die nicht unbedingt für Kinder geeignet und außerhalb von Superhelden-Universen angesiedelt sind. Es handelt sich in der Regel um Serien oder Einzelbände, die aus dem englischen Sprachraum stammen, insbesondere aus den USA und Großbritannien. Mit Házael González ist seit Januar dieses Jahres erstmals auch ein spanischer Szenarist vertreten. Zeichner aus Spanien und Südamerika gibt es dagegen schon länger in größerer Zahl im Verlagsportfolio, allen voran natürlich Raulo Cáceres. Wer es ein bisschen schräg mag und nach Geschichten außerhalb der gängigen Comic-Welten sucht, wird bei uns garantiert fündig.


Die Vorlieben des Chefs prägen das Verlagsprogramm.
©2022 Dantes Verlag, Stan Sakai; Illu. Stan Sakai
Seit wann gibt es Euch? Wie hat es angefangen?

Ich habe den Verlag im Herbst 2016 gegründet und bin damit erstmals im Januar 2017 in die Öffentlichkeit getreten. Unsere ersten Veröffentlichungen waren die zwei Bände zur Schließung der Lücke von Usagi Yojimbo vom Schwarzer Turm Verlag. Beide Bände waren auf 300 Stück limitiert und innerhalb weniger Wochen ausverkauft. Das war sozusagen der Test, ob hierzulande noch ein Interesse an Usagi besteht, und das Ergebnis hat meine diesbezüglichen Hoffnungen durchaus bestätigt.


Eines der Programm-Highlights und ein Dauerbrenner im Angebot.
©2020 Dantes Verlag und Neil Gaiman; Illu. Rafael Albuquerque
Was sind die Highlights des aktuellen Programms?

Ein absolutes Highlight unseres aktuellen Programms ist „Die Neil Gaiman Bibliothek“ und darin vor allem unser Dauerbrenner Eine Studie in Smaragdgrün. Desweiteren auch „Alan Moores Cinema Purgatorio“. Diese Reihe wird nun, im März, nach langer Wartezeit mit dem letzten Band abgeschlossen werden, dem Band, nach dem die ganze Reihe ihren Namen hat: Cinema Purgatorio von Moore himself und von Kevin O’Neill. Es handelt sich um den voraussichtlich letzten Comic aus der Feder des Meisters aus Northampton und er hat, soviel kann ich verraten, noch einmal so richtig in die Vollen gegriffen. Wir sind aber natürlich auch große Fans aller Arbeiten von Stan Sakai, wobei Usagi Yojimbo hier zwar den Löwenanteil ausmacht, aber auch seine anderen Titel inzwischen von uns verlegt wurden – allen voran 47 Ronin.


Cinema Purgatorio
©2022 Dantes Verlag, Alan Moore, Kevin O’Neill und Avatar Press Inc.; Illu. O’Neill
Worauf können wir uns im kommenden Halbjahr freuen?

Wir haben ein exzellentes Halbjahr vor uns: Los geht’s im Februar mit Usagi Yojimbo 20 und dem Sci-Fi Ableger Space Usagi, mit denen wir unser fünfjähriges Verlagsbestehen feiern. Im März geht es mit dem bereits erwähnten Cinema Purgatorio weiter, der, anders als das Original, von uns um ein 80-seitiges Glossar erweitert wird, um auch einheimischen Leserinnen und Lesern einen Zugang zu Moores teilweise abseitigen und sehr britischen Themen und Quellen zu ermöglichen. Normalerweise kommentiert Moore seine Arbeit ja ausführlichst selbst, dieses Mal hat er aber nichts dergleichen getan. Es gibt nur im Werk selbst ein paar Hinweise darauf, dass Moore gern verzwickte Rätsel löst. Wir hoffen, das dazu erforderliche Rüstzeug bereitzustellen.

Im April erwartet euch dann eine Kurzgeschichtensammlung mit Stan Sakais erstem langohrigen Krieger Nilson Groundthumper, die aber im Gegensatz zu Usagi Yojimbo deutlich stärker auf ein jüngeres Publikum abzielt und sehr humoristisch geprägt ist. Danach wird’s rabiat mit der Söldnergeschichte 303, dem Spätwestern Streets of Glory (beide von Garth Ennis) und mit Mercury Heat, einer Science-Fiction-Serie von Kieron Gillen, wovon der zweite Band ein Crossover mit Crossed darstellt. 


Ein Programm-Highlight im ersten Halbjahr.
©2022 Dantes Verlag, Garth Ennis und Avatar Press Inc.; Illu. Jacen Burrows
Wenn alles gut geht, findet dieses Jahr wieder der Comic-Salon in Erlangen statt. Was ist für Euch da immer das besonders schöne?

Wir freuen uns immer, alte und neue Freunde dort zu treffen und uns mit Kolleginnen und Kollegen austauschen zu können. Auch der direkte Kontakt zu den Leserinnen und Lesern ist immer sehr bereichernd. Da ich ja nur Comics verlege, die mir persönlich gefallen, freut es mich immer besonders, über unser Programm Menschen kennenzulernen, die so ticken wie ich.

Immer bester Laune:
Josch am Signier-Stand beim Comicfestival München 2019 mit Raulo Cáceres (links)
und Michl dem Vertriebsleiter ©2019 Dantes Verlag.

Hier gehts zum Verlag: https://www.dantes-verlag.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.