Die Chroniken des Universums: Neuer Comic von Ingo Römling

Der Ex-Frankfurter Ingo Römling ist seit Langem eine Instanz in der deutschen Comic-Szene. Jetzt hat der Zeichner von Star-Wars-Rebels und Malcolm Max (zusammen mit Peter Mennigen) auch im französisch-sprachigen Raum veröffentlicht. Gemeinsam mit Autor Richard Marazano wagt er sich an die Chroniken des Universums. Ein Science-Fiction-Abenteuer im typischen Römling-Look. Der Comic ist zuerst bei Dargaud erschienen und für den französisch-sprachigen Markt entstanden. Jetzt veröffentlicht der Splitter-Verlag den ersten Band auf deutsch.

Unendliche Weiten… ©Splitter Verlag GmbH & Co.KG Bielefeld 2021

Es ist schön, wenn Zeichner auf den ersten Blick erkennbar sind. Bei Ingo Römling ist das so. Was wir schon von seiner im viktorianischen England angesiedelten Dämonenjäger-Saga kennen sehen wir nun auch hier: schlanke, leicht schlaksige Figuren, prägnante Gesichter, stimmige Räume, die Liebe für Details.

Malcolm Max meets Star Trek

Im Weltraum kennt er sich aus. Seit Jahren ist Ingo im Star-Wars-Universum zuhause. Das kommt auch seiner neuen Serie zugute, in der sich fünf Student*innen mit ihrem Raumschiff auf den Weg gemacht haben. Allerdings erinnert die Story eher an Star Wars, denn an Luke Skywalker und Co. Bei ihrer Erkundungsmission begleitet sie der Dekan. Ein dem Tode nahes Wesen, anscheinend nur lebensfähig im Glasbottich mit Versorgungsschläuchen. 

Cover des ersten Bandes ©Splitter Verlag GmbH & Co.KG Bielefeld 2021

Die Gruppe ist bunt besetzt. Drei Frauen, ein Mann und Oot-Jah, ein Außerirdischer. Wer hat eigentlich das Sagen? Und wieso ist auf dem Schiff ein Gefangener? Der seltsame Pearl, ein kleines Wesen mit übersinnlichen Kräften und merkwürdigem Kopf? Ist er für die Stromschläge und Turbulenzen an Bord verantwortlich, obwohl er doch hinter einem Kraftfeld sitzt und darauf wartet, freigelassen zu werden?

Indiana Jones lässt grüßen

Oder steckt vielleicht der Dekan dahinter, den alle den Alten nennen. Ist er wirklich nur der harmlose Geschichtsprofessor, der mit aufgezeichneten Videos Unterricht gibt? Oder hat er die Gruppe bewußt zum Absturz auf Alpha Cygni gebracht, um geheimnisvolle Artefakte zu bergen?

Geschichtsunterricht beim Dekan… ©Splitter Verlag GmbH & Co.KG Bielefeld 2021

In Die Chroniken des Universums verbindet Ingo Römling kongenial seine bisherigen Arbeiten miteinander. Mysteriös wie bei Malcolm Max, space-ig wie bei Star Wars Rebels. Zeichnerisch ist er wie immer auf sehr hohem Niveau. Auf manchen Seiten erinnert sein Art-Work allerdings gerne auch an Valerian und Veronique. Etwa, wenn er uns vergangene Zivilisationen in der Vorzeit eines Planeten zeigt. Es gibt wahrlich schlechtere Vergleichsmöglichkeiten…

Die Chroniken des Universums: Kongeniale Verbindung

Erzählerisch hat die Geschichte allerdings durchaus Sprünge. Richard Marazano, den ich durchaus wegen seiner Arbeiten Der Schimpansenkomplex oder Die drei Geister von Tesla schätze, hätte hier und da sicher einiges besser auserzählen können. Manche Wendung erfolgt sehr abrupt, anderes ist noch zu sehr im Vagen. Und wo bleibt eigentlich Pearl auf den letzten zwölf Seiten des Albums?

An Konflikten herrscht kein Mangel ©Splitter Verlag GmbH & Co.KG Bielefeld 2021

Dennoch liest sich der Band spannend und macht Lust auf mehr. Wo wird die Reise hingehen? Welche Entdeckung werden die Student*innen machen? Und kommen sie wieder dorthin zurück, woher sie kamen? Wird sich der Dekan als Freund erweisen oder wird er sie alle ins Unheil stürzen?

Wohin geht die Reise?

Besonders interessant wird sein, wie sich Pearl weiterentwickeln wird. Bleibt die kleine geheimnisvolle Figur der Feind der Gruppe? Oder wird er ihr nutzen und seine Fähigkeiten einsetzen, um die Mission zu einem erfolgreichen Ende führen?

Zeichner Ingo Römling am Arbeitsplatz.

Die nächsten Bände sind jedenfalls in Arbeit und lassen auf weitere spektakuläre Wendungen hoffen. Ich bin gerne dabei, wenn sich das Raumschiff aufmacht in weitere unendliche Weiten. Auf Captain Kirk verzichte ich gerne, solange Ingo am Steuer sitzt und uns mitnimmt, um weitere unbekannte Zivilisationen zu entdecken.

4 von 5 Comic-Denkblasen

Angaben zum Comic: Die Chroniken des Universums. Band 1: Der Sternenstrudel. Zeichnungen: Ingo Römling. Szenario: Richard Marazano. Aus dem Französischen von Anne Bergen. Hardcover, farbig. 56 Seiten. Splitter-Verlag. 16,-€

Ingo war schon öfters Thema auf comic-denkblase.de. Zuletzt etwa hier: https://comic-denkblase.de/auf-einen-kaffee-mit-ingo-roemling

Hier gehts zum Verlag: https://www.splitter-verlag.de/chroniken-des-universums-1-sternenstrudel.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.