Tocotronic Songcomics

Sie wollen uns erzählen – heißt eine Sammlung von Tocotronic Songcomics, die eben im Ventil-Verlag erschienen sind. Zehn Songs wurden von Comic-Künstler*innen umgesetzt, als Zugabe hat Schlagzeuger Arne Zank einen weiteren Comic beigesteuert. Ich habe mit Herausgeber Michael Büsselberg gesprochen, sowie Philip Waechter und Christopher Tauber getroffen.

Sie wollen uns erzählen, Cover. ©Ventil-Verlag 2020

“Ich habe Tocotronic immer wieder gehört”, erzählt Philip Waechter beim Besuch in seinem Atelier. “Mal intensiver, mal weniger. Live gesehen habe ich sie auch.” Und jetzt hat er sie auch gezeichnet. Natürlich mit dem Sound der Hamburger Band im Ohr. Der Frankfurter hat sich den Song Electric Guitar ausgewählt und den Liedtext 1:1 umgesetzt. “Es wird das Reihenhaus beschrieben, der Garten, das Zimmer, das Gitarrenspiel. Ich hatte das Gefühl, es wird dem Text gerecht, das auch zu zeigen.”

Philip Waechter an seinem Arbeitsplatz. ©Alex Jakubowski

Sein Kollege Christopher Tauber ist völlig anders vorgegangen. Er hat eine eigene Geschichte geschrieben und den Liedtext fragmentarisch in die Dialoge eingebaut. Tauber wählte Let there be Rock – selbst schon eine Anspielung auf einen alten AC/DC-Klassiker. Was bei Tocotronic als Ausbruch aus der Kleinstadttristesse gemeint ist, wird bei Tauber zum Gegenteil, zur Rückkehr ins Elternhaus. “Ich hatte sofort eine Handlung im Kopf”, so der Texter. “Der Liedtext ist ja sehr bildlich, da kann man sich alles sehr gut vorstellen.” Let there be Rock wird bei ihm zum Protestruf.

Eigener Stil – andere Interpretation

Tauber hat mit Zeichnerin Katja Klengel zusammen gearbeitet. “Erstens arbeite ich gerne mit anderen zusammen. Außerdem erweitert das manchmal die eigene Geschichte. Zu dem Stil, den ich verwenden würde kommt nochmal eine Interpretation hinzu. Das finde ich spannend”, so Tauber. Klengel ist damit eine von sechs Frauen, die die Songs umgesetzt haben. Die übrigen Geschichten haben Männer gezeichnet.

Mit Christopher beim Dreh im Plattenladen. ©Alex Jakubowski

Die Idee zu den Tocotronic Songcomics hatte der Wiesbadener Michael Büsselberg.  “2005 war ich in Frankreich, da gab es ein ähnliches Buch. Ich war begeistert, habe die Idee aber die ganze Zeit mit mir herumgetragen. 2018 habe ich dann gesagt, lass es uns angehen.”

Die Idee brauchte Zeit

Für den Fan der Hamburger Band Tocotronic war klar, dass es nur ein Buch zu Songs seiner Lieblingsband werden könnte. Eine E-Mail später hatte er die Zustimmung der Band. Danach ging es an die Auswahl der Zeichner*innen. “Ich hatte Kontakt zu ein paar Künstler*innen, wie Moni Port und Philip Waechter aus Frankfurt”, so Büsselberg. Gemeinsam mit Jonas Engelmann stellte er dann ein Portfolio an Zeichner*innen zusammen. 

Auch ein Songcomic von Sascha Hommer findet sich in dem Buch. ©Alex Jakubowski

Neben Waechter und Tauber/Klengel finden sich auch Jim Avignon, Sascha Hommer, Eva Feuchter oder Anna Haifisch im Buch. Aus der Frühphase bis hin zu aktuellen Songs sind alle Schaffensphasen der Band vertreten. 

Digital ist besser – analog auf Papier

Mal im illustrativen Stil, mal als Comic-Strip: Die Songs bekommen auf Papier ein neues Leben. “Die direkten Texte der Band erzeugen bei jedem ohnehin ein eigenes Kopfkino”, meint Michael Büsselberg.”

Tocotronic, wie Philip Waechter sie zeichnet. ©Philip Waechter

Beim Blick auf die Umsetzungen der anderen Zeichner*innen fühlt sich Christopher Tauber an einen Sampler aus den 1990er Jahren erinnert. “Das ist das Schöne: die anderen machen es ganz anders, als ich es selbst gemacht hätte”, so Tauber. “Alle haben ihre eigenen Eindrücke und Stile, aber der gemeinsame Nenner ist eben die Band Tocotronic.”

Ein Kindheitstraum: Gitarrist in einer Band

Und Philip Waechter hatte bei der Arbeit an dem Songcomic fast schon wehmütige Gefühle. “Ich bewundere Menschen, die Gitarre spielen können. In einer Band zu spielen ist sowieso das allerbeste. Gitarrist zu sein, oder Sänger. Das ist für mich schon ein Kindheitstraum”, sagt er lächelnd und fügt hinzu: “Aber gut, irgendwann mal…”

Angaben zum Buch: Sie wollen uns erzählen. Zehn Tocotronic-Songcomics. Herausgeber: Michael Büsselberg. Hardcover, farbig, 128 Seiten, Ventil-Verlag 25,00 €

Hier gehts zum Verlag:https://www.ventil-verlag.de/titel/1872/sie-wollen-uns-erzahlen

Und hier gibts den TV-Beitrag dazu: https://www.hessenschau.de/tv-sendung/tocotronic-als-comic,video-139788.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.