Spezial: 50 Jahre Mondlandung

Eingefleischte Comic-Fans wissen es natürlich: Tim und Struppi sowie Kapitän Haddock waren längst vor den beiden amerikanischen Astronauten auf dem Mond. Schon 1953 schickte Zeichner Hergé seine Helden auf die lange Reise – und damit 16 Jahre bevor mit Neil Armstrong tatsächlich der erste Mensch seinen Fuss auf den staubigen Untergrund des Mondes setzte. Der Hamburger Carlsen-Verlag bringt zum 50. Jubiläum der Mondlandung eine Spezialausgabe der Weltraumabenteuer von Tim auf den Markt. Aber auch andere Verlage erzählen die abenteuerliche Reise zu unserem Trabanten. 

So ist bei Egmont gleich ein ganzes Mond-Special erschienen. Im LTB 522 verbringt Onkel Donald gar seine Sommerferien auf dem Mond und auch in der Micky Maus-Ausgabe Nr. 15 vom 12.07.2019 widmet man sich voll und ganz dem Jubiläum der Mondlandung. 

Die Mondlandung wird auch bei Egmont groß gefeiert.

Die Kollegen vom Comic-Report haben sich in einer ausführlichen Rezension mit dem Buch Armstrong – die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond beschäftigt, erschienen beim NordSüd Verlag. http://comic-report.de/index.php/rezensionen/52-sonstigeverlage2/1514-fg-0123-armstrong In diesem Comic-Denkblasen-Spezial möchte ich nun auf zwei weitere Neuerscheinungen eingehen, die beim Splitter-Verlag und beim Knesebeck-Verlag erschienen sind. 

Apollo 11 – Knesebeck Verlag

Ganz einfach Apollo 11 heißt die Geschichte zur Mondlandung bei Knesebeck. So schlicht der Titel, so tiefgründig und verwoben ist der Plot. Es geht nicht nur um die technische Meisterleistung, die die drei Astronauten gemeinsam mit der Bodenkontrolle in Houston auf die Beine gestellt haben. In Apollo 11 geht es mehr um die Psyche der Beteiligten. Auch derjenigen, die nicht im direkten Rampenlicht standen.

Cover Apollo 11 ©Knesebeck-Verlag

Welche Ängste hatten Frauen und Kinder der Astronauten? Worum ging es Präsident Nixon? Unter welchem Druck standen die späteren Helden wirklich? Das Autorenteam entwickelt einen roten Faden, der sich natürlich an der gelungenen Mondlandung orientiert. Aber immer wieder werden Episoden eingeflochten, die uns in die Gedankenwelt der jeweiligen Hauptpersonen entführen.

Die Mondlandung ist der rote Faden ©Matt Fitch, Chris Baker, Ian Sharman, Mike Collins/Knesebeck-Verlag

Erzählt wird die Geschichte im relativ kleinen Din A5-Format. Das ist manchmal etwas anstrengend zu lesen und geht auf Kosten der beeindruckenden Zeichnungen. Weltraum würde ich gerne auch in entsprechender Weite sehen wollen, nicht eingepfercht ins kleine Format.

Doch dieser kleine Malus wird wettgemacht durch den ineinander verwobenen Plot. Zugegeben: Es hilft, wenn man die Geschichte der Mondlandung kennt, um dieser Art der Erzählweise gut folgen zu können. Am Ende aber dürfte dennoch deutlich werden, worum es bei der Mondlandung wirklich ging: Um Träume und Ängste, um Leben und Tod. 

Der Zweite Mann – Splitter Verlag

Einen etwas anderen Ansatz hat Peter Eickmeyer bei seiner Version gewählt. In Der Zweite Mann wird bewußt die Perspektive von Buzz Aldrin eingenommen. Bekanntermaßen nach Neil Armstrong, der zweite Mensch, der jemals seinen Fuß auf den Mond gesetzt hat.

Die Perspektive von Buzz Aldrin zählt in „Der Zweite Mann“, ©Splitter-Verlag

Der Comic beginnt im Jahre 2002. Ein TV-Reporterteam lauert Aldrin auf und unterstellt ihm, nie auf dem Mond gewesen zu sein. Verschwörungstheorie läßt grüßen… Doch es ist zunächst nur diese eine Szene, in der es vorrangig um „den zweiten Mann“ geht. Eickmeyer beschäftigt sich danach weitgehend mit der Vorgeschichte der Mondlandung. Mit John F. Kennedys Kampfansage an die Sowjets, mit den Vorgängermissionen, mit dem Vietnam-Krieg. In ikonischen Bildern erinnert er an die Weltgeschichte damals, bevor er sich dann auch dem eigentlichen Handlungsstrang widmet: der Mondlandung.

Der Zweite Mann, Band 01 ©Splitter-Verlag

Im von Splitter gewohnten Alben-Format wirken die gezeichneten Bilder gleich ganz anders. Die Stille des Weltraums wird an einer Stelle spürbar, die Wucht eines Raketenstarts an einer anderen. Die Bilder wirken schroffer, als bei der anderen Geschichte. Skizzenhafter, ähnlich wie Eickmeyers Comic-Adaption Im Westen nichts Neues.

Seinen Plot hat der Autor und Zeichner auf zwei Bände angelegt. Die Fortsetzung erscheint im Oktober 2019. Noch bevor Neil Armstrong den großen Sprung für die Menschheit wagt, endet Band eins. Welche Rolle „der zweite Mann“ dann tatsächlich übernimmt? Ich bin gespannt.

Jeweils 4 von 5 Comic-Denkblasen

Angaben zu den Büchern:
Apollo 11. Text: Matt Fitch & Chris Baker. Zeichnungen: Mike Collins. Aus dem Englischen von Ebi Naumann. Hardcover, farbig, 160 Seiten. Knesebeck-Verlag. 24,-€
Der Zweite Mann. Band 1: Der Adler landet. Text/Zeichnungen: Peter Eickmeyer. Hardcover, farbig, 56 Seiten. 15,-€

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere