25 Jahre Terminal Entertainment

Kaum zu glauben, aber der Comicladen Terminal Entertainment (T3) in Frankfurt am Main hat mittlerweile satte 25 Jahre auf dem Buckel. Am 01. September 1995 machte der Store seine Pforten auf. Weil die Ladenbaufirma nicht zum vereinbarten Termin liefern konnte, musste zunächst mit schnöden Lagerregalen eröffnet werden. Die bekannten roten Regale kamen erst später zum Einsatz. Passend zum Jubiläum hat das T3 ein eigenes Comicheft produziert, übrigens bereits das dritte aus eigenem Hause. Alle Geschichten drehen sich um den Laden und seine Mitarbeiter*innen. Ein paar mehr Geschichten erzählt Ekki Helbig im Comic-Denkblasen-Interview.

Sonderdruck zum Jubiläumsheft. Ekki weiss Dinge! @T3/Jurek Malottke 2020
(AJ) Lieber Ekki, Ihr bringt zu Eurem 25. Geburtstag bereits zum dritten Mal ein Comicheft heraus. Wie seid ihr dieses Mal vorgegangen?

(EH) Durch unsere vielen Signiertermine im Laden sind wir ja inzwischen sehr gut vernetzt mit Comiczeichnern. Die Kontakte gehen da mittlerweile über das Rhein-Main-Gebiet hinaus. Ich habe also im Frühjahr etwa 30 Zeichner/innen und Texter angeschrieben, ob sie etwas zum T3-Jubiläum beisteuern möchten. Die Resonanz war sehr positiv und letztlich haben wir 26 Zeichner/innen und Texter an Bord, 23 davon haben bereits bei uns im Laden signiert. Geplant war das Heft eigentlich für September, schließlich haben wir am 1. September 1995 unseren Laden eröffnet. Bedingt durch die Corona-Pandemie mussten wir den Abgabetermin auch nach hinten schieben. Ich bin ja sehr dankbar dafür, dass unsere Künstler sich die Zeit genommen haben, etwas zum T3-Jubiläum beizusteuern. Das war jetzt in den schwierigen Zeiten nicht unbedingt selbstverständlich.

Bereits das dritte Heft aus dem Hause T3. @T3/Hannes Neubauer 2020
Gab es eine Vorgabe für die Zeichner*innen?

Thema war diesmal das T3 selbst – ein Vierteljahrhundert Comicladen ist schon eine eindrucksvolle Marke, das wollten wir feiern oder feiern lassen. Ich war allerdings nicht sicher, ob das Thema für ein ganzes Heft trägt. Aber schon die ersten Beiträge im Juli haben meine Bedenken weggewischt. Das waren schon so originelle, unterschiedliche und liebevolle Comics, ich war ganz begeistert. Schnell wurde auch klar, dass wir diesmal mehr Platz brauchen und letztlich ist „That’s Entertainment 25“ mit 48 Seiten ein richtig fettes Heft geworden.

Haben Sie auch Piccolos? @T3/Michael “Rautie” Rautenberger
Was kostet das Heft und wie kommt man dran?

Wir haben das Heft durch ein sehr erfolgreiches Mini-Crowdfunding im Laden finanziert. Dadurch konnten wir uns diesmal sogar Farbe leisten. Und deshalb ist das Heft auch kostenlos. Du bekommst es bei einem Einkauf bei uns einfach dazu – unser kleines Weihnachtsgeschenk an unsere Kunden. Wer nicht nach Frankfurt kommt, sollte ein kleine Versandbestellung bei uns abgegeben, dann packen wir ein Heft dazu.

Sammelt sie alle, Rückseite des aktuellen Comicheftes. @T3/Zwen Keller 2020
25 Jahre T3: Wie hat sich die Comicszene in der Zeit verändert aus Deiner Sicht?

Das einzig Beständige in den 25 Jahren war eigentlich der Wandel. Wir haben Verlage kommen und gehen sehen. Was haben wir alles für Trendthemen erlebt: Aufstieg und Fall der Superhelden, Mangaboom, Graphic Novel als Non-Plus-Ultra, Comicverfilmungen im Kino und bei Streaming-Diensten etc.

Als wir 1995 aufmachten, gab es vielleicht eine Handvoll weiblicher Kunden, inzwischen haben sie bei uns eine Quote von 50% erreicht. Sehr erfreulich ist auch der Aufschwung der deutschen Comiczeichnerszene. Was kommen da inzwischen für schöne und gute Comics aus deutschen Landen! Schau dir einfach die Vielfalt der Zeichenstile und die unterschiedlichen Genres in unserem Heft „That’s Entertainment 25“ an – das wäre vor zehn Jahren so nicht möglich gewesen. Wichtig bei einem Laden wie unserem ist auch, dass du das Angebot an die Kundennachfrage anpasst. Hier war unsere beste Idee, nebenan eine eigene Spieleabteilung aufzumachen. Der eigene Spieleladen ist übrigens jetzt genau fünf Jahre alt – wir feiern also ein Doppeljubiläum.

Cover des Heftes zum 20. Jubiläum, mit Widmung von Ingo Römling, der das Motiv entworfen hat.
@T3/Ingo Römling 2015
Welche Anekdote kannst du uns verraten, die dir in all der Zeit am stärksten in Erinnerung geblieben ist?

Von David Mack gibt es eine witzige Geschichte. Das muss so um 2000 gewesen sein. Er hatte bei uns signiert und war dann zu einer kleinen Tour nach Frankreich und Belgien aufgebrochen. Ein paar Tage später stand er mit seiner Freundin überraschend wieder bei uns im Laden. Die Tourplaner hatten ihn von Belgien aus zurück nach Frankfurt geschickt und am nächsten Tag sollte er zurück in die USA fliegen. Dummerweise hatten sie vergessen, ein Hotel für die beiden zu buchen. Kurzerhand habe ich die beiden mit nach Hause genommen und bei mir ins Gästezimmer verfrachtet.
Das wurde ein richtig netter Abend mit den beiden.

Team A gab es bereits im Heft vor fünf Jahren. @T3/Zwen Keller 2015
25 Jahre T3, das heißt auch: unzählige Signierstunden. An welche denkst du besonders gerne zurück?

Ich persönlich liebe es, den Zeichnern über die Schulter zu schauen – es fasziniert mich, wie aus wenigen Strichen eine tolle Zeichnung entsteht. Insofern haben alle Signierstunden ihre Faszination.
In unseren Anfangszeiten haben wir und auch die Zeichner noch wesentlich mehr Zeit gehabt. Ich erinnere mich sehr gerne an großartige Abendessen und spannende Plaudereien mit Ted McKeever, Jeff Smith, Colleen Doran, Tim Sale, Terry Moore, David Lloyd, Lewis Trondheim und Darick Robertson. Heutzutage ist dafür meist keine Zeit mehr. Einzig 2016 hatte ich noch mal die Gelegenheit, ein Abendessen mit Andreas zu verbringen. Da er zu meinen absoluten Lieblingskünstlern gehört, war das natürlich total faszinierend.

Jason Lutes beim Signieren. ©Alex Jakubowski
Eine der zahlreichen Signierstunden. Hier Ekki mit Jason Lutes. ©Alex Jakubowski
Was wünschst du dir für die kommenden Jahre?

Grundsätzlich sind wir bei T3 gut für die Zukunft aufgestellt. Aber gegen eine Pandemie hast du keine Chance. Corona bedeutet für uns mehr Arbeit und mehr Stress bei weniger Umsatz. Ganz ehrlich, ich wünsche mir einfach nur die Normalität zurück.

Danke Dir sehr! Alles Gute.

Danke Dir auch.

Sommer 2015 – Ekki liest im T3-Schaufenster unser Buch: Die Kunst des Comic-Sammelns. Einfach toll!

Und hier gehts zum T3 im Netz: https://t3ffm.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.